Förderschule – Schwerpunkt Lernen

Die Geschichte

Die Pestalozzischule kann auf eine mehr als achtzigjährige, sehr wechselhafte Geschichte zurückblicken.

Den umfangreichen vorliegenden Unterlagen wurden zur Veranschaulichung der Entwicklung exemplarisch folgende Daten entnommen.

Jahr Ereignis
2017 Die kom. Schulleiterin Frau Silke Faulwetter wechselt zum Regionalen Zentrum für Inklusion (RIZ).

Frau Dr. Sandra Heidenreich übernimmt die Schulleitung.
2016 Schulleiter Herr Carsten Kliegelhöfer wechselt an das Schulaufsichtsamt Oldenburg.

                                                                                                           Frau Silke Faulwetter übernimmt die Schulleitung unterstützt durch Kerstin Hayen als Stellvertreterin kommissarisch.
2012 Schulleiter Herr Egon Damrau und Stellvertreter Herr Hayo Kayßer gehen in den Ruhestand.

Ab dem Schuljahr 2012/13 übernimmt Herr Carsten Kliegelhöfer die Schulleitung. Stellvertreterin wird Frau Silke Faulwetter.

Mensa wird offiziell eingeweiht.
2011 Start mit einem Ganztagsangebot. Zeitgleich wird  eine Mensa errichtet. Die neu gegründete Praxisklasse kocht unter Anleitung das Mittagessen.

Schülergenossenschaft „Megalozzi" gegründet.
2004 Einrichtung der Homepage für die Schule.
2003 Pestalozzischule wird Förderzentrum Einführung der Hausaufgabennhilfe verstärkte Zusammenarbeit mit der Berufschule.
2002 Einführung von „Lernen unter einem Dach" verbunden mit Neueinstellung von Lehrkräften.

Einführung der Nachmittagsbetreuung.
1993 Sonderschulrektor Herr Egon Damrau übernimmt die Schulleitung.

Unterstützung der Integration lernbehinderter Kinder an Grundschulen durch 2 Sonderschullehrer.
1992 Sonderschuldirektor Herr Henschel geht in Ruhestand

Herr Volker Thieme wird kommissatischer Schulleiter.

Integrationsarbeit mit der Grundschule Büppel und der Grundschule am Schlossplatz in Varel.

Zusätzliche Kooperationsarbeit und Sprachförderung an Grundschulen des Einzugsberreich.
1991 Kooperationsarbeit mit den Grundschulen Büppel, Obenstrohe und Neuenburg.
1984 Einführung des Sprachförderunterichts an 10 Grundschulen im Einzugsbereich.
1983 Einrichtung einer Klasse für verhaltensauffällige Schüler im Waisenstift Varel.
1978 Umzug in das Gebäude der ehemaligen Realschule Oldenburger Str. 7(Baujahr 1954) mit 296 Schülern.
1973 Der erste Sonderschüler erreicht Volksschulabschluss. Zusammenarbeit mit der Comeniusschule – Sonderschule (L) – in Wilhelmshaven zwecks Erreichung des Hauptschulabschlusses (10. Schuljahr).
1972 Landwirschaftliche Berufsschule Gartenstraße wird aufgelöst und der Mittelpunktsonderschule zur Verfügung gestellt.
1968 Die Hilfsschule wird zur Mittelpunktsonderschule mit dem neuen Einzugsgebiet Varel Stadt und Varel Land.
1967 Herr Gerhard Henschel übernimmt die Schulleitung.
1966 Unterbringung im ehemaligen Berufsschulgebäude in Mühlenstraße.
1961 Vorübergehende Unterbringung der Hilfsschule in der Meischenschule (heute „Haus des Handwerks").
1956 Erste Erwähnung eines Sprachheilungsunterrichts für sprachauffällige Schüler der Volks- und Hilfsschule.

Herr Uhlenbusch übernimmt die Schulleitung.
1939 Auflösung der Hilfsschule Varel mit Hilfsschulleiter Herrn Otto Luths und einer Lehrkraft.

Einzug in die Schule Windallee (heutiges Rathausgelände).
1923 Erstmalige Erwähnung einer Hilfsschulklasse mit einer Lehrkraft (zugleich Schulleitung), die nach vorliegenden Unterlagen eine Anglierdung an eine Volkschule war.